Die Kandidaten stellen sich Ihren Fragen

Drei Politiker wollen Bürgermeister werden. Podiumsdiskussion am 22. Mai im Rittersaal. Anmeldung ab sofort möglich.

Foto: Jürgen Lange

Stolberg. Noch nicht einmal mehr vier Wochen dauert es, bis der neue Stolberger Bürgermeister gewählt wird, und damit werden in Stolberg die Weichen für die Zukunft gestellt. Drei Kandidaten stehen diesmal zur Wahl. Die SPD schickt ihren Partei- und Fraktionsvorsitzenden Patrick Haas ins Rennen. Die Stolberger CDU hat sich für Feuerwehr-Chef Andreas Dovern entschieden. Bernd Engelhardt, bereits seit über 20 Jahren in der Kommunalpolitik aktiv, geht zudem für die FDP an den Start.

Umfassend informieren

Um Sie, liebe Leser, umfassend über die Wahl und natürlich auch über die drei Kandidaten zu informieren, veranstalten die Stolberger Zeitung und Stolberger Nachrichten neben der üblichen Berichterstattung auch eine Podiumsdiskussion. Die Veranstaltung findet statt am Mittwoch, 22. Mai, um 19 Uhr im Rittersaal der Stolberger Burg, Faches-Thumesnil-Platz, 52222 Stolberg.

An diesem Abend stehen die drei Kandidaten den Besuchern Rede und Antwort. Was muss sich in Stolberg in den kommenden Jahren dringend ändern? Wie ist es um die Infrastruktur in der Stadt bestellt? Wie steht es um die Themen Sicherheit und Ordnung? Und welche Kandidaten sprechen sich für die gänzliche Abschaffung der Kita-Gebühren aus? Das sind nur einige von etlichen Fragen, die an diesem Abend geklärt werden sollen. Natürlich sollen auch Sie, liebe Leser, im Rahmen der Veranstaltung die Möglichkeit erhalten, den Kandidaten die Fragen zu stellen, die Sie beschäftigen.

Moderiert wird der Abend von René Benden, Leiter der Lokalredaktionen, und Sonja Essers, Redakteurin dieser Zeitung.

Wofür die einzelnen Bewerber um das Amt des Bürgermeisters stehen? Ein roter Faden in der Agenda von Patrick Haas (37) soll beispielsweise die Stärkung des Zusammenhalts zwischen den Menschen sein, erklärte er bereits in seiner Vorstellung durch die Partei. Ein Thema, das ihm als Familienvater und Lehrer besonders am Herzen liege, ist zudem die gebührenfreie Bildung für alle – unabhängig vom Einkommen der Eltern. Auch den Bereich Sicherheit und Ordnung will Haas in den Vordergrund stellen und sich dafür einsetzen, das soziale Leitbild der Stadt umzusetzen.

Konsequent verfolgen

Die eingeschlagenen Maßnahmen des Entwicklungskonzeptes Talachse und der Sozialen Stadt will Kandidat Andreas Dovern (36) weiter konsequent verfolgen und darüber hinaus auch mit neuen Projekten fortführen. Zur Entwicklung der Stadt sei der weitere Ausbau als Industrie- und Gewerbestandort unabdingbar, um Arbeitsplätze zu schaffen und auch um Steuereinnahmen zu generieren, ist er sich sicher. Ein Mehr an Sicherheit und Ordnung steht ebenfalls ganz oben auf der Liste seiner Eckpunkte.

Und welche Vorstellungen hat FDP-Kandidat Bernd Engelhardt? Nicht bezahlen sollen die Bürger aus Sicht Engeldhardts beispielsweise für eine immer noch mangelhafte Unterhaltung Stolberger Straßen. Auch in Sachen Bildung und Kultur müsse sich noch eine Menge tun. In den vergangenen Jahren sei die Unterstützung für das Goethe-Gymnasium zu gering ausgefallen, da man den Schwerpunkt auf die beiden Gesamtschulen gelegt habe.

Und auch die Kupferstädter Weihnachtstage sind seiner Meinung nach noch nicht ganz ausgereift. Die Installation der Schlittschuhbahn in der Vergangenheit habe viele negative Auwirkungen gehabt. So seien etliche Händler weggebrochen, die man auch nach dem Ende der Eisbahn nicht mehr für Stolberg hätte gewinnen können. Engelhardt meint, dass man auf dem Parkplatz Katzhecke ebenfalls einen Weihnachtsmarkt einrichten solle, um so die Verbindung zur Burg zu schaffen.

Welche Fragen haben Sie an die Kandidaten? Im Rahmen der Podiumsdiskussion sind Sie, liebe Leser, aufgefordert, das zu fragen, was Ihnen unter den Nägeln brennt. Für die Teilnahme ist eine vorherige Anmeldung nötig.

E-Mail, per Fax oder telefonisch anmelden

Eine Teilnahme an der Podiumsdiskussion ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich. Dies ist entweder per E-Mail an lokales-stolberg@nullzeitungsverlag-aachen.de oder per Fax an 02402/12600-49 oder auch telefonisch unter 02402/12600-33 möglich.

Quelle:AZ  03.05.2019