Entgeltgerechtigkeit – gleiche Bezahlung von Männern und Frauen

Fakt ist heutzutage immer noch, dass Frauen für gleichwertige Tätigkeiten im Schnitt bis zu 21% weniger verdienen als Männer im selben Job. Auch wenn Frauenlohngruppen längst der Vergangenheit angehören und eine Entgeltgruppe im Tarifvertrag für Männer und Frauen den gleichen Geldwert vorsieht, so werden Frauen im Arbeitsleben immer noch strukturell benachteiligt. Dies geschieht offen in Bereichen, wo Tarifverträge keine Geltung haben und subtil, da wo Tarifverträge formal eine gleichwertige Bezahlung vorsehen. Handelt es sich bei ersterem um den Chauvinismus rückständiger Arbeitgeber, so wird im Geltungsbereich von Tarifverträgen verdeckter operiert, –  bspw. dadurch, dass Tätigkeiten, die oftmals von Frauen ausgeübt werden, niedriger bewertet werden als Tätigkeiten, in denen Männer überwiegend tätig sind. 

Die SPD will das in Stolberg ändern. Um dies zu tun, müssen wir in allen Bereichen des öffentlichen Dienstes unserer Stadt sicherstellen, dass Frauen und Männer für die gleiche Arbeit auch das gleiche Geld bekommen.  

Wir werden der Gleichstellungsbeauftragten die notwendigen Mittel und die politische Rückendeckung geben, um für die Kolleginnen ein gerechtes Entgelt durchzusetzen. Mit ihr gemeinsam und dem Bürgermeister werden wir ein Empowerment-Programm für weibliche Führungskräfte in der Stadtverwaltung auflegen. Ziel soll sein, die Hälfte der Führungspositionen bei der Stadtverwaltung mit Frauen zu besetzen.