Kommunalwahl 2020-Stolberg hat gewählt!

Entgegen dem Trend auf Bundesebene und im Vergleich zur letzten Kommunalwahl, konnte die Stolberger SPD sogar dazugewinnen.

„Knappe Ergebnisse zeigen, dass die Sozialdemokratie in Stolberg in den letzten fünf Jahren gute, verlässliche Arbeit vor Ort geleistet hat und das honoriert wurde,“ so die Stadtverbandsvorsitzende Sabine Beumer.

In der SPD Stolberg wurde ein Umbruch vollzogen, den andere Parteien noch vor sich haben. Von 14 Mandaten gehen 10 an junge Menschen. Lena Helmel wird mit 20 Jahren das jüngste Mitglied des zukünftigen Stadtrats sein. Eine bunte Mischung aus Erfahrung und frischem Elan steht bereit, um Stolbergs Zukunft in den nächsten 5 Jahren positiv mitzugestalten. Persönlichkeiten wie Sabine Beumer, Arndt Kohn und Martin Peters haben mit nahbarer und kluger Politik und mit tatkräftiger Unterstützung von jungen Menschen die Ziele der SPD überzeugend vermitteln können. Junge Sozialdemokraten, allen voran Thomas Wüller, Nico Molls und Carsten Nellißen erzielten sehr gute Ergebnisse in ihren Wahlkreisen.

An der Seite von Bürgermeister Patrick Haas hat die SPD sich viel vorgenommen.“

Weitere Informationen zu den Ergebnissen HIER

Kommunalwahl 2020 – Unser Team für den Rat 2020-2025:

22 motivierte Stolbergerinnen und Stolberger zwischen Atsch und Zweifall, von 20 bis 67 Jahre, von erfahren bis neugierig. Eine tolle Truppe, die sich gerade richtig reinhängt – für eine starke SPD in unserer Stadt!

Mit 7 Frauen !!! im Team, in Sachen Durchschnittsalter hinter den 🏴‍☠️ die Nummer 2, in Sachen Kompetenz und Fleiß mit Abstand die Nummer 1!!

#BewegenWirStolberg
#spdstolberg
#bestesteam
#wirkoennnendas

ANSPRECHBAR am Netto Donnerberg.

Am Samstag den 15.08 waren wir Vor Ort mit einem Infostand am Netto Donnerberg. Tolle und interessante Gespräche haben unsere Ratskandidaten Carsten Nellißen, Tobias Behlau und Thomas Wüller führen können und verteilten das Schwerpunktprogramm 2020 – 2025 der SPD-Stolberg.

Weiter Infos zu unserem Schwerpunktprogramm finden Sie HIER

Eröffnung Generationsübergreifender Spielplatz Arnoldsmühle

Am vergangenen Donnerstag waren wir bei der Eröffnung der neuen Spielanlage dabei. Die Ratskandidaten Sabine Beumer, Ute Herf, Sascha Ciarletta, Tobias Behlau, Carsten Lange und Thomas Wüller machten sich selbst davon ein Bild wie toll die neue Spielanlage geworden ist.

Dabei wurden von einigen einmal die Spielgeräte selbst ausprobiert, der Spaßfaktor war dabei spürbar hoch. Danach waren alle sich einig, das das investierte Geld gut investiertes Geld ist und wollen sich auch in Zukunft dafür einsetzen das in weiteren Stadteilen solche tollen Spielanlagen errichet werden.

Sport im Park, nun auch in Stolberg

Lust auf Yoga an der frischen Luft? Gemeinsames Joggen im Wald? Hip-Hop oder Jazztanz unter freiem Himmel?

In Stolberg gibt es jetzt „Sport im Park“!

Ein offenes, kostenloses und unverbindliches Angebot, das vom 17.08.-06.09. unter freiem Himmel in verschiedenen Parkanlagen die unterschiedlichsten Sport- und Bewegungsangebote bietet.

Sport verbindet Spaß, Gesundheitsförderung und soziales Miteinander!

Um Sicherheit und Gesundheit jedes einzelnen zu gewährleisten, wird es besondere Hygiene- und Schutzmaßnahmen geben, die aber unter freiem Himmel gut umzusetzen sind.

Also, einfach vorbeikommen, mitmachen & Spaß haben!

Den Kursplan gibt es HIER
https://www.sportimpark-rsb.de/stolberg/

#bewegenwirstolberg
#fitundfroehlich
#gemeinsamnochmehrspass
#stadtstolberg
#wirkoennendas
#spdstolberg

Stolberg bekommt neues Gesundheitszentrum

Dank des Einsatzes unseres Bürgermeisters Patrick Haas – Bewegen.Wir.Stolberg entsteht in der Kupferstadt Stolberg ein neues Gesundheitszentrum!

Neben einer Apotheke, einem Sanitätshaus und einem Cafe wird das neue Gesundheitszentrum Arztpraxen verschiedenster Fachrichtungen beheimaten und die medizinische Nahversorgung weiter stärken! Wir freuen uns, die ersten Arztpraxen bereits zu Beginn des Jahres 2022 begrüßen zu dürfen.

Vor dem Hintergrund der langen Tradition des Rolandshauses und der unmittelbaren Nähe zum Bethlehem Gesundheitszentrum freuen wir uns insbesondere über dieses geschichtsträchtigen Standort in der Kupferstadt.

Als SPD Stolberg setzen wir uns zudem für eine bessere Anbindung aller Stadteile an den ÖPNV ein, damit alle Bürgerinnen und Bürger davon profitieren können.

Erfolgreiche SPD-Initiative zu den gesperrten Brücken im Münsterbachtal – Nepomucenusmühle

Der SPD-Ortsverein West möchte sich bei Bürgermeister Patrick Haas für die Unterstützung bei der Errichtung der provisorischen Brücke im Namen aller Wanderer und Spaziergänger bedanken.

Mit Schreiben vom 24.04.2020 wurde von den SPD-Ratsherren Rolf Engels und Helmut Grosche die Anfrage über eine Zwischenlösung zu den gesperrten Brücken im Naherholungsgebiet Münsterbachtal – Nepomucenusmühle gestellt.

Dank Bürgermeister Patrick Haas und dem technischen Betriebsamt (Abteilung Bauhof) konnte hier eine unkomplizierte und kostengünstige Lösung durch die Anbringung der Gitterroste realisiert werden.

Wir, die SPD Wahlkreiskandidaten und unsere SPD-Ratsherren, freuen uns, dass die Wegführung des Wanderweges für die Stolberger Bürger im Münsterbachtal wieder vollumfänglich zur Verfügung steht.

Besonders in Zeiten von Corona hat die Naherholung für die Bürger eine große Bedeutung. Dank der provisorischen Brücke ist auch dies im Münsterbachtal wieder vollumfänglich möglich.

Radweg zwischen Gressenich und Schevenhütte

Der Ausbau der Fahrradmobilität in der Stadt und den Stadtteilen ist ein wichtiges Zukunftsthema der SPD Stolberg.

Mit der Einführung eines klimafreundlichen Mobilitätskonzeptes hat die Stadt Stolberg 2018 bereits begonnen mit dem Ziel, die Mobilität aller Bevölkerungsgruppen zu sichern und klimafreundlicher zu gestalten.

Aus diesem Grunde unterstützen wir gerne die Forderung des Heimat- und Bürgervereins Schevenhütte nach einer sicheren Radverbindung zwischen Gressenich und Schevenhütte.

Wir hoffen, dass der Ausbau der L 12 voranschreitet und haben das Anliegen auch an Stefan Kämmerling weitergeleitet, um als zuständiger Landtagsabgeordneter auch noch einmal die Forderung in den Landtag einzubringen.

Der SPD Ortsverein Stolberg Ost sieht für Familien einen großen Bedarf an Klein- bzw. Schrebergärten

Ein neuer Trend macht in letzter Zeit von sich reden. Nicht erst seit der Corona-Pandemie zieht es die Menschen, vor allem junge Familien, immer mehr in die Natur. Neu an dem Trend ist, dass man die Zeit dort sinnvoll verbringen möchte, etwa mit dem Anbau von Gemüse oder Obst.

Allerdings besitzt nicht jede(r) einen eigenen Garten. Und der heimische Balkon setzt gärtnerischen Ambitionen enge Grenzen.

Für viele Naturfreund*innen liegt die Lösung im Pachten eines Schrebergartens. Was lange Zeit als spießig oder antiquiert galt, ist inzwischen so beliebt, dass das Angebot an Gartenflächen die hohe Nachfrage nicht mehr befriedigt. Dies ist bedauerlich. Denn vor allem den Jüngsten kann bei der gemeinsamen Arbeit in einem Schrebergarten sowohl die Natur wie auch das wichtige Thema einer gesunden Ernährung nahegebracht werden. Und dies geschieht zudem über ein pädagogisch sinnvolles, intensives und Generationen übergreifendes Gemeinschaftserlebnis.

Abhilfe tut also Not. Dafür setzen sich die beiden Ratskandidaten Thomas Wüller und Carsten Nellißen vom SPD-Ortsverein Stolberg-Ost ein. Sie wenden sich an den Bürgermeister Patrick Haas und weisen auf bereits vorhandene Kleingartenanlagen in Stolberg und den Bedarf an weiteren Flächen für eine entsprechende Nutzung und Konzepte hin. Denn nicht zuletzt sind Kleingärten auch ein wichtiger Teil der innerstädtischen grünen Infrastruktur.

Ob brachliegende ehemals landwirtschaftlich genutzte oder private Grundstücke, städtische Klein- und Großflächen, – sie könnten von Mehreren gemeinsam gestaltet, genutzt und bewirtschaftet werden.

Unsere Jusos haben in einem Antrag die Modernisierung der städtischen Website beantragt.

Bereits während der Amtszeit von Dr. Tim Grüttemeier hat die SPD-Fraktion im Zuge der Auftragsvergabe zur Erstellung der Website darauf hingewiesen diese Punkte zu beachten. Leider wurde dem nicht weiter nachgegangen.

Im Fokus sollen die Benutzerfreundlichkeit, sowie die Möglichkeit einer Nutzung über mobile Endgeräte stehen. Aktuell ist der Internetauftritt der Kupferstadt Stolberg ein teilweise undurchschaubarer Wirrwarr. Hinzu kommt, dass mittlerweile ein Großteil der Informationssuche über mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablets vorgenommen wird. Mit dem aktuellen Internetauftritt ist das aber leider nicht adäquat möglich.

Die notwendigen Änderungen sollen nun auf Basis der bereits bestehenden Oberfläche durch das Personal der Verwaltung vorgenommen werden.