Kommunalwahl 2020 – Wir haben unsere Kandidaten aufgestellt

Der  Abstand, den die Delegierten der SPD-Stadtverbandswahlkonferenz am vergangenen Samstag im Jugendheim Münsterbusch einhalten mussten, war Corona-bedingt und so rein räumlicher Natur.

Denn die 22 Genossinnen und Genossen, die sich an diesem Nachmittag bei den 31 Delegierten um eine Kandidatur für den Stadtrat bewarben, bildeten ein geschlossenes und starkes Team, wie der SPD-Stadtverbandsvorsitzende Arndt Kohn in seiner Begrüßungsansprache herausstellte. „Ein Team aus dem Leben, aus vielen Berufsfeldern und unterschiedlichen Altersgruppen, mit 88 Ohren für die Sorgen und Wünsche der Bürgerinnen und Bürger.“ Politik werde von diesen Menschen nicht nur für die Stolbergerinnen und Stolberger gemacht, sondern gemeinsam mit ihnen. Dabei verwies Kohn auf die „Wir müssen reden“-Tour 2.0, die – anders als im Wahlkampf um das Bürgermeisteramt im vergangenen Jahr – diesmal nicht in Stolberger Gaststätten stattfand sondern per Video-Konferenz im Internet. Es gelte, wie Arndt Kohn betonte, aktuelle Entwicklungen nicht achselzuckend hinzunehmen, sondern kritisch zu hinterfragen und gestaltend in Angriff zu nehmen.

Ausdrücklich bedankte sich Arndt Kohn bei allen, die lange Jahre die Geschicke der Stadt Stolberg als Ratsmitglieder erfolgreich mit geprägt haben und nun nicht mehr kandidierten, so Rolf Engels, Dieter Wolf, Franz-Josef Haselier, Jürgen Schmitz, Toni Grendel, Helmut Grosche und Hanne Zakowski.

Von dem neuen, insgesamt gesehen deutlich verjüngten Team waren viele schon im Bürgermeisterwahlkampf erfolgreich aktiv.

In seinem Grußwort strich der Stolberger Bürgermeister Patrick Haas jene Eigenschaften heraus, die er bereits zum Erfolgsrezept der Sozialdemokraten im Wahlkampf des vergangenen Jahres zählte: Die Nähe zu den Menschen in der Stadt und die Fähigkeit, einen tragfähigen Bogen zwischen den kleinen und den großen Themen zu spannen. 


Zeiten, die, wie die SPD-Bundestagsabgeordnete Claudia Moll in ihrem Grußwort feststellte, geeignet sind, den Menschen auf das Gemüt zu schlagen. Moll, Mitglied im Gesundheitsausschuss des Bundestages, stellte fest, dass es ohne die SPD in der Regierung die finanziellen Rettungsschirme in Zeiten der Pandemie und des Lock-Downs so nicht gegeben hätte. Claudia Moll konnte den Anwesenden immerhin etwas Hoffnung auf bessere Zeiten machen. „Im Vergleich zu Ländern wie Spanien und Italien befinden wir uns in Deutschland im gelobten Land.“


Großes Lob für sein umsichtiges und tatkräftiges Agieren in dieser Krise erhielt Bürgermeister Patrick Haas vom SPD-Landtagsabgeordneten Stefan Kämmerling. Als Sprecher im Landtagsausschuss für Heimat, Kommunales, Bauen und Wohnen kenne er viele Bürgermeister in NRW und er könne feststellen, dass Patrick Haas in diesem Kreis zu den herausragenden Persönlichkeiten gerechnet werden kann.
Kämmerling schickte die künftigen Ratskandidatinnen und -kandidaten mit einer klaren Vorgabe in den Wahlkampf: „Dieser Mann braucht eine stabile SPD-Mehrheit hinter sich, mit der er noch erfolgreicher arbeiten kann.“

Martin Peters, SPD-Fraktionschef in der Städteregion, griff diesen Gedanken ebenfalls auf. Ob Einzelhändler, Gastwirte oder Kurzarbeiter, an alle, die von der Krise betroffen waren, sei gedacht worden. Sie hätten in der Stadt ein offenes Ohr für ihre Anliegen gefunden und es sei alles getan worden, um die bestehenden Strukturen für die Zukunft zu sichern. Haas habe die Stadt erfolgreich durch die Krise gesteuert, was auf dem Hintergrund der oft diffusen Vorgaben seitens der Landesregierung nicht immer einfach gewesen sei.

Peters, der ebenfalls für den Stolberger Stadtrat kandidiert, freute sich darauf, mit Patrick Haas diese Stadt zu gestalten. „Seit nunmehr 16 Jahren arbeiten Sozialdemokraten und -demokratinnen politisch erfolgreich in Stolberg mit.“ An die CDU als derzeitigen Koalitionspartner gewandt stellte Peters fest, dass er sich wundere, dass man sich nun auf die Seite von FDP und Grünen schlage und damit ausgerechnet auf die Seite derer, die eine Beteiligung am Stärkungspakt seinerzeit ausgeschlagen haben. Zumal dieser  wiederum als Erfolgsmodell der amtierenden großen Koalition gelten könne.
Die nachfolgenden Wahlen unter der Leitung von Dieter Wolf markierten in aller Deutlichkeit einen geschlossenen Start in die Zukunft: Alle Kandidatinnen und Kandidaten wurden mit überwältigender Mehrheit von 99,28% gewählt.
SPD-Stadtverbandsvorsitzende Sabine Beumer stellte abschließend fest, dass hier ein fantastisches Team aufgestellt wurde, das die Vielfalt der Stolberger Bevölkerung widerspiegele: Von der Studentin Lena über junge Mütter und Väter, Alleinerziehende, Unternehmer, Angestellte bis hin zum SPD erfahrenen Pensionär.

Die 31 Delegierten stimmten wie folgt ab:

Wahlkreis 1 Ute Herff Ja-Stimmen 31/Nein 0/ Enthaltung 0, 2 Nico Molls 31/0/0, 3 Andrea Müller 31/0/0, 4 Tobias Behlau 30/1/0, 5 Martin Peters 30/1/0, 6 Carsten Nellißen 31/0/0, 7 Mareike Hilgers-Metzner 31/0/0, 8 Thomas Wüller 31/0/0, 9 Harry van Emelen 29/2/0, 10 Lena Helmel/30/1/0, 11 Peter Jussen 29/2/0, 12 Sascha Ciarletta 29/2/0, 13 Sabine Beumer 31/0/0, 14           Rita Claßen 31/0/0, 15 Arndt Kohn 31/0/0, 16 Carsten Lange 31/0/0, 17 Hans Nüsser 31/0/0, 18 Karin Kühn 31/0/0, 19 Edilio Gonzalez 31/0/0, 20 Uwe Dassen 30/1/0, 21       Michael Wolf 31/0/0,

22 Frank Dondorf 31/0/0.

Die ersten 22 Plätze auf der Reserveliste:

Platz 1 Arndt Kohn, 2 Sabine Beumer, 3 Martin Peters, 4 Rita Claßen, 5  Sascha Ciarletta, 6 Karin Kühn, 7 Carsten Nellißen, 8 Lena Helmel, 9 Hans Nüsser, 10 Andrea Müller, 11 Harry van Emelen,12 Ute Herff, 13 Carsten Lange, 14 Mareike Hilgers-Metzner, 15 Peter Jussen,16 Nico Molls, 17 Thomas Wüller, 18 Frank Dondorf, 19 Tobias Behlau, 20 Michael Wolf, 21Edilio Gonzalez, 22Uwe Dassen.

Für die Städteregion wurden einstimmig folgende Personalvorschläge p.A. bestimmt: 

WB 30 Carsten Lange, p.V. Nicole Weiden-Luffy

WB 31 Mareike Hilgers-Metzner, p.V. Hans Nüsser

WB 32 Martin Peters, p.V. Thomas Wüller

WB33 Peter Jussen, p.V. Irene Gotzen

Reserveliste: 

1 Martin Peters

16 Mareike Hilgers-Metzner

33 Peter Jussen

36 Carsten Lange

37 Thomas Wüller

48 Irene Gotzen

52 Nicole Weiden-Luffy

59 Hans Nüsser