Arbeit

Gute Arbeit sichert Wohlstand

Wir machen uns dafür stark, dass Stolberg ein attraktiver Wirtschaftsstandort mit sicheren Arbeitsplätzen und guten Löhnen bleibt.

Gewerbeflächenkonzept

Wir bekennen uns dazu, dass unsere Stadt ein Industriestandort ist und auch in Zukunft bleiben soll! Eines der wichtigsten Projekte der vergangenen fünf Jahre ist die Gewerbeansiedlung im Gewerbegebiet Camp Astrid. Die Suche nach weiteren Gewerbeflächen und die effektive Nutzung und Vermarktung von freiwerdenden Gewerbeflächen sind wichtiger Bestandteil einer vorsorgenden Standortpolitik. Dazu werden wir das Zincoli-Gelände entwickeln, das Gelände rund um den Stolberger Hauptbahnhof sowie im Bereich Buschmühle perspektivisch als Gewerbeflächen ausweisen. Darüber hinaus unterstützen wir weiter das Projekt des Euregio-Railports. Für attraktive Gewerbestandorte ist die Verkehrsanbindung von hoher Relevanz, weswegen wir die Bemühungen um einen Autobahnanschluss intensivieren werden. Insbesondere ist aber der dritte Bauabschnitt der L238 wichtig, um kurzfristig eine schnelle Anbindung über Eschweiler an die A4 zu haben.

Sicherung von Arbeitsplätzen und Lohngerechtigkeit

Bedingt durch die hohe Dichte an Industriebetrieben, in denen aufgrund eines hohen gewerkschaftlichen Organisationsgrades gute Tariflöhne gezahlt werden, zeichnet sich Stolberg durch gute Wohlstandsstruktur aus. Diese Arbeitslandschaft gilt es für die Zukunft abzusichern! Deshalb unterstützten wir Betriebe und Gewerkschaften, Produktionsarbeit innovativ, gerecht und zukunftsfähig zu gestalten.

Wo immer möglich tragen wir als öffentliche Hand unseren Teil dazu bei, dass Tariflöhne nach wie vor der Standard und Niedriglöhne die Ausnahme sind. Wir unterstützen das regionale Handwerk, indem wir auch zukünftig auf eine konsequente Anwendung des Tariftreuegesetzes bei städtischen Auftragsvergaben hinwirken. Das Gleiche gilt für Entgeltgleichheit und Chancengerechtigkeit von Männern und Frauen.

Strukturwandel gestalten

Der anstehende Strukturwandel durch den Ausstieg aus der Braunkohle bietet enorme Chancen zur Weiterentwicklung. Wir möchten Mittel aus der Strukturförderung des Bundes in unserer Stadt nutzen, um innovative Projekte wie die “Future factory“ als Kooperation zwischen Industrie und Forschungseinrichtungen zu fördern. Mit Mitteln aus dem Strukturstärkungsgesetz wollen wir Betriebe dabei unterstützen, in Kooperationen mit unserem regionalen Energieversorger ihren Energieverbrauch zu reduzieren, Energiekosten zu sparen und selber Energie aus Nebeneffekten der Produktion zu gewinnen. Mit diesen Maßnahmen werden wir den Produktionsstandort für die Zukunft absichern und dafür sorgen, dass weiter Menschen durch gute Arbeit gute Löhne erwirtschaften und somit ein gutes Leben führen.